Gemeinde Remshalden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Navigation

Notbetreuung vom 18. bis 29. Januar 2021

Nachdem die unternommenen Maßnahmen im Rahmen des allgemeinen Lockdowns bisher offenbar nicht dazu geführt haben, dass die Anzahl der Neuinfektionen deutlich zurückgehen, bleiben die Kindertageseinrichtungen weiterhin bis Ende des Monats geschlossen. 

Die bisherigen Regelungen werden beibehalten und eine Notbetreuung wird weiterhin angeboten.
Anspruch auf Notbetreuung haben Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte bzw. die oder der Alleinerziehende tatsächlich durch ihre berufliche Tätigkeit an der Betreuung gehindert sind und auch keine andere Betreuungsperson zur Verfügung steht.
Es ist deshalb für die Teilnahme an der Notbetreuung zu erklären, dass die Erziehungsberechtigten beide entweder in ihrer beruflichen Tätigkeit unabkömmlich sind oder ein Studium absolvieren oder eine Schule besuchen, sofern sie die Abschlussprüfung im Jahr 2021 anstreben und sie dadurch an der Betreuung ihres Kindes tatsächlich gehindert sind. 
Es kommt also nicht darauf an, ob die berufliche Tätigkeit in Präsenz außerhalb der Wohnung oder im Homeoffice verrichtet wird. In beiden Fällen ist möglich, dass die berufliche Tätigkeit die Wahrnehmung der Betreuung verhindert. Es kommt auch nicht darauf an, ob die berufliche Tätigkeit in der kritischen Infrastruktur erfolgt. 
Bei Alleinerziehenden kommt es entsprechend nur auf deren berufliche Tätigkeit bzw. Studium/Schule an.
Auch wenn das Kindeswohl dies erfordert oder andere schwerwiegende Gründe, z.B. pflegebedürftige Angehörige oder ehrenamtlicher Einsatz in Hilfsorganisationen, Rettungsdiensten oder Feuerwehren, vorliegen, ist eine Aufnahme in die Notbetreuung möglich.

Ablauf der Anmeldung:
•    Anmeldeformular ausfüllen, Download HIER
•    Rückgabe des Formulars direkt in der Kita (schriftlich oder per Mail)
•    Rückmeldung der Kita unbedingt abwarten (erfolgt mündlich, telefonisch oder per Mail) ob und wann die Notbetreuung erfolgen kann

Sollten in der Kita Ihres Kindes die Kapazitäten für eine Notbetreuung erschöpft sein, wird eine Priorisierung durch den jeweiligen Träger der Einrichtung stattfinden.

Buy local: Click & Collect wieder erlaubt

Baden-Württemberg hat entschieden, ab dem 11. Januar 2021 wieder Abholangebote im Handel zu erlauben. Die Corona-Verordnung wurde so angepasst, dass der sogenannte „Click&Collect-Service“ wieder möglich ist. Kunden können so im Internet oder per Telefon Ware bei einem Einzelhändler bestellen, einen Abholtermin vereinbaren und die Ware selbst abholen. Baden-Württemberg hatte dies wegen des zu erwartenden großen Andrangs in der Weihnachtszeit untersagt.

Rathaus Remshalden und Einrichtungen bis auf Weiteres geschlossen

Angesichts der Verlängerung bzw. Verschärfung von Regelungen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens ab 11.1. bis Ende Januar, sind die Rathäuser und Verwaltungsstellen der Städte und Gemeinden im Rems-Murr-Kreis weiterhin für den Präsenzverkehr geschlossen, so auch das Rathaus Remshalden.

Die Mitarbeiter/innen sind telefonisch und per Mail regulär zu erreichen, Dienstleistungen werden nach Möglichkeit kontaktlos bearbeitet. Notwendige Präsenztermine sind im Ausnahmefall möglich, bitte nehmen Sie vorab Kontakt zur Terminvereinbarung auf.

  • In dringenden Fällen können Bürgerinnen und Bürger einen Termin mit dem entsprechenden Sachbearbeiter telefonisch vereinbaren.
  • Telefonnummern finden Sie unter der Rubrik Rathaus&Verwaltung/Mitarbeiter oder über die Telefonzentrale des Rathauses 07151/9731-0.
  • Das Bürgerbüro erreichen Sie unter 07151/9731-1152, -1153, -1154, -1155
  • Entsprechend der CoronaVO sind sämtliche Sportanlagen (Sportstätten, Hallen und Gemeindehäuser) in Remshalden für die Ausübung sportlicher Tätigkeiten, an denen zeitgleich mehr als zwei Personen beteiligt sind, die nicht dem gleichen Haushalt angehören, geschlossen.
  • Auch die Bibliothek Remshalden, Jugendhaus und Aktivspielplatz sowie die beiden Museen in Remshalden sind bis auf Weiteres geschlossen. Außerdem sind die Schulen und Kindertageseinrichtungen geschlossen, eine Notbetreuung ist eingerichtet.

Corona-Notfalldienst

In dringenden Fragen dürfen sich Betroffene an die E-Mail-Adresse corona(@)remshalden.de wenden, diese wird täglich zwischen 10 und 17 Uhr abgerufen. Werktags können Sie sich auch an folgende Telefonnummern wenden: 07151 9731-1317 oder -1318.

Sie benötigen Hilfe während Ihrer Quarantäne? Wenden Sie sich an die Gemeindeverwaltung

Dankenswerter Weise haben sich zahlreiche Ehrenamtliche bereit erklärt Einkaufsdienste oder andere Dienste für Mitbürger/innen zu übernehmen, die in Quarantäne sind und Unterstützung benötigen.

Im Bedarfsfall wenden Sie sich werktags gerne an Gottfried Rommel, Sachgebietsleiter Familie, Jugend und Senioren, Tel.: 07151 9731-1143, E-Mail: g.rommel(@)remshalden.de. Am Wochenende erreichen Sie den Corona-Notfalldienst unter der E-Mail-Adresse corona(@)remshalden.de.

Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung - CoronaVO)

Hier finden Sie die aktuell gültige Corona-Verordnung der Landesregierung sowie ausführliche Informationen zu den jeweiligen Änderungen.

Corona-Lage im Rems-Murr-Kreis

Die Lage ist sehr dynamisch und ändert sich ständig. Eine Zusammenfassung der Regelungen und Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) sowie die Allgemeinverfügungen finden Sie auf der Homepage des Landratsamtes Rems-Murr-Kreis.

Regelungen für Ein- und Rückreisende

Die Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne stellt sicher, dass durch Einreisen aus Risikogebieten in die Bundesrepublik Deutschland nicht zusätzliche Impulse für das inländische Infektionsgeschehen geschaffen werden und neue Infektionsherde durch Ein- und Rückreisende entstehen. Seit dem 11.01.2021 ist eine neue Verordnung in Kraft. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zur Verordnung.

Standesamtliche Trauungen

Nähere Informationen zu Trauungen erhalten Sie von unseren Standesbeamtinnen Elwine Elst, Tel. 9731-1157 oder Bettina Schmid, Tel. 9731-1151

Bestattungen und Trauerfeiern

Bei Bestattungen und Trauerfeiern sind unter Auflagen der Gemeinde Remshalden unter freiem Himmel höchstens 100 Teilnehmer zulässig. Bestatter und weitere Mitarbeiter sind hierbei nicht mitzuzählen, sofern sie mit der Trauergemeinde nicht in unmittelbaren Kontakt kommen. Bitte achten Sie darauf den Mindestabstand von 1,5 Metern  von Person zu Person und insbesondere zur Trauerfamilie zu wahren; ausgenommen sind Personen, die in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen. Die öffentlichen Toiletten auf den Friedhöfen werden vorsorglich geschlossen und nur noch zu Trauerfeiern geöffnet.

Die Benutzung der Aussegnungshallen ist wieder möglich.

  • Bei der Bestuhlung wurde der Abstand von 1,5 m zueinander berücksichtigt. Vereinzelt werden für die Trauerfamilien 4-er, 3er und 2er Bestuhlungen vorgenommen. Ein Verrücken der Stühle ist nicht erlaubt. Anzahl der Stühle: Geradstetten 57, Grunbach 43, Hebsack 28.
  • Die Buchung erfolgt über das Friedhofsamt der Gemeinde Remshalden (Elvira Geiger, e.geiger(@)remshalden.de, Fon. 07151 9731-1222)
  • Bitte beachten Sie: Beim Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten ist das Einhalten der Mindestabstände zu gewährleisten (1,5 m). Vorsorglich ist von den Teilnehmern eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Am Eingang steht ein Handdesinfektionsmittel zur Verfügung.
  • Zur Kontaktnachverfolgung: Am Eingang jeder Aussegnungshalle liegt eine Anwesenheitsliste aus, in der sich jeder Teilnehmer eintragen muss, um bei einer möglichen Infektion eines Teilnehmers die Infektionskette zurückverfolgen zu können.

 

Corona-Warn-App - Machen Sie mit!          

Seit Juli ist die Corona-Warn-App kostenlos zum Download im Play-Store von Google und im App-Store von Apple verfügbar. Seit dem wurde die App bereits von Millionen Menschen heruntergeladen. Bei der Entwicklung dieser freiwilligen App hat die Bundesregierung auf absolute Transparenz, umfassenden Datenschutz und höchste IT-Sicherheit geachtet. 
Mit der Corona-Warn-App sollen Personen, die Kontakt zu COVID-19-Infizierten hatten, frühzeitiger und genauer über das Risiko einer Ansteckung informiert werden und so Infektionsketten schneller unterbrochen werden. Je mehr also mitmachen, desto größer ist der Nutzen für die Allgemeinheit. „Auch ich habe mir die Corona-Warn-App bereits installiert und möchte die Remshaldener Bürgerinnen und Bürger dazu aufrufen dies ebenfalls zu tun, falls nicht schon geschehen. Die Installation ist mit keinerlei Risiko verbunden und kann uns bei einem möglichen Ansteckungsrisiko frühzeitig warnen“, so Bürgermeister Reinhard Molt. Die App ist kein Heilmittel, kann uns aber dabei helfen die Ausbreitung des Coronaviruses weiter einzudämmen. Um Neuinfektionen zu vermeiden, bleibt es aber wichtig auf die Hygieneregeln zu achten: Abstand halten, Händewaschen und das Tragen von Alltagsmasken.
 
 

Wirtschaftliche Hilfe und Informationen für Unternehmen in der Coronakrise