Gemeinde Remshalden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Navigation

Rathaus Remshalden geschlossen

Zutritt nur nach Terminvereinbarung mit 3G-Nachweis und FFP2-Maske

Das Remshaldener Rathaus ist seit Ende November für den Publikumsverkehr geschlossen. Erforderlich wird die Rathausschließung aufgrund der hohen Inzidenzzahlen der Corona-Pandemie, um die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung zu schützen. In dringenden Fällen können die Bürgerinnen und Bürger einen Termin mit den entsprechenden Sachbearbeiter/innen vereinbaren. Die Kontaktdaten der Rathausmitarbeiter/innen finden Sie unter www.remshalden.de/mitarbeiter. Zusätzlich gilt für alle Bürgerinnen und Bürger beim Betreten des Rathauses die Pflicht zur Vorlage eines 3G-Nachweises und zum Tragen einer FFP2-Maske (für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist eine medizinische Maske ausreichend). Wer keinen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen kann, muss einen Nachweis über einen negativen Schnelltest (max. 24 Stunden alt) oder einen negativen PCR-Test (max. 48 Stunden alt) erbringen.

Online ist die Terminvereinbarung für das Bürgerbüro unter folg. Link möglich www.cm-terminreservierung.de/remshalden. Telefonisch erreichen Sie das Bürgerbüro unter 07151/9731-1152, -1153, -1154, -1155

Darüber hinaus können zahlreiche Dienstleistungen auch online und ohne Rathausbesuch beansprucht werden. Dazu gehören unter anderem

  • Beantragung von Führungszeugnissen und Auszügen aus dem Gewerbezentralregister auf dem Online-Portal des Bundesamts für Justiz (www.bundesjustizamt.de). Voraussetzungen sind ein aktivierter Online-Ausweis, ein NFC-fähiges Smartphone als Kartenlesegerät sowie eine Software, zum Beispiel die kostenlose AusweisApp2 des Bundes.
  • Die Nachbaranhörung für Bauvorhaben kann digital erfolgen. Als Angrenzer erhalten Sie von der Verwaltung einen Link, über den Sie das jeweilige Bauvorhaben einsehen können.
  • Anträge für Straßensperrungen, Sondernutzungen, Halteverbote, Gestattungen, Plakatierungen oder die Anbringung eines Firmenschildes am Gewerbeleitsystem können auf der Homepage heruntergeladen werden: www.remshalden.de/de/rathaus-verwaltung/rathaus-service/rathausvordrucke. Anschließend schicken Sie Ihren Antrag per E-Mail an die im Vordruck angegebene Adresse.
  • Aktuelle Bauleitverfahren finden Sie auf der Homepage unter www.remshalden.de/bebauungsplaene. Die Beteiligung im Bauleitverfahren, die Anforderung von Bebauungsplänen oder dem gültigen Flächennutzungsplan kann per E-Mail unter bauleitplanung(@)remshalden.de erfolgen.
  • Fragen zu allgemeinen Bauangelegenheiten richten Sie bitte an bauverwaltung(@)remshalden.de

Für Renten- und Sozialangelegenheiten nehmen Sie bitte vorab telefonisch Kontakt mit Beate Staib, 07151 9731-1145, auf. Frau Staib berät Sie gerne, unter anderem bei den Themen Wohngeld, Grundsicherung, Schwerbehindertenausweise, Kinderzuschlag, oder Landesfamilienpass.

Die beiden Remshaldener Museen in Grunbach (Museum Remshalden) und in Buoch (Museum in Hirsch) sowie die Bibliothek bleiben gemäß den Bestimmungen der aktuell gültigen Coronaverordnung geöffnet.

Diese Regelungen gelten bis auf Weiteres. Die Gemeinde Remshalden dankt für Ihr Verständnis.

Corona-Notfalldienst

In dringenden Fragen dürfen sich Betroffene an die E-Mail-Adresse corona(@)remshalden.de wenden, diese wird täglich zwischen 10 und 17 Uhr abgerufen. Werktags können Sie sich auch an folgende Telefonnummer wenden: 07151 9731-1317.

Sie benötigen Hilfe während Ihrer Quarantäne? Wenden Sie sich an die Gemeindeverwaltung

Dankenswerter Weise haben sich zahlreiche Ehrenamtliche bereit erklärt Einkaufsdienste oder andere Dienste für Mitbürger/innen zu übernehmen, die in Quarantäne sind und Unterstützung benötigen.

Im Bedarfsfall wenden Sie sich werktags gerne an Gottfried Rommel, Sachgebietsleiter Familie, Jugend und Senioren, Tel.: 07151 9731-1143, E-Mail: g.rommel(@)remshalden.de. Am Wochenende erreichen Sie den Corona-Notfalldienst unter der E-Mail-Adresse corona(@)remshalden.de.

Standesamtliche Trauungen

Nähere Informationen zu Trauungen erhalten Sie von unserer Standesbeamtin Bettina Schmid, Tel. 9731-1151

Bestattungen und Trauerfeiern

  • Aufgrund der aktuellen CoronaVO besteht bei  Trauerfeiern/Bestattungen keine fixe Obergrenze im Außenbereich. Kann der Mindestabstand nicht zuverlässig eingehalten werden, gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Die Benutzung der Aussegnungshallen ist möglich.

  • Bei der Bestuhlung wurde der Abstand von 1,5 m zueinander berücksichtigt. Vereinzelt werden für die Trauerfamilien 4er, 3er und 2er Bestuhlungen vorgenommen. Ein Verrücken der Stühle ist nicht erlaubt. Anzahl der Stühle: Geradstetten 57, Grunbach 43, Hebsack 28. Bestatter und weitere Mitarbeiter sind hierbei nicht mitzuzählen, sofern sie mit der Trauergemeinde nicht in unmittelbaren Kontakt kommen.
     
  • Die Buchung erfolgt über das Friedhofsamt der Gemeinde Remshalden (Elvira Geiger, e.geiger(@)remshalden.de, Fon. 07151 9731-1222)
  • Bitte beachten Sie: Es gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Innerhalb geschlossener Räume müssen in der Warn- und den Alarmstufen Personen ab Vollendung des 18. Lebensjahres eine Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) tragen. Die bisherige Soll-Vorschrift wurde in eine Muss-Vorschrift überführt. Eine Ausnahme von der Maskenpflicht gilt unverändert unter anderem im Freien, es sei denn es ist davon auszugehen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht zuverlässig eingehalten werden kann.

  • Zur Kontaktnachverfolgung: Am Eingang jeder Aussegnungshalle liegt eine Anwesenheitsliste aus, in der sich jeder Teilnehmer eintragen muss, um bei einer möglichen Infektion eines Teilnehmers die Infektionskette zurückverfolgen zu können.

 

 

Corona-Warn-App - Machen Sie mit!          

Seit Juli ist die Corona-Warn-App kostenlos zum Download im Play-Store von Google und im App-Store von Apple verfügbar. Seit dem wurde die App bereits von Millionen Menschen heruntergeladen. Bei der Entwicklung dieser freiwilligen App hat die Bundesregierung auf absolute Transparenz, umfassenden Datenschutz und höchste IT-Sicherheit geachtet. 
Mit der Corona-Warn-App sollen Personen, die Kontakt zu COVID-19-Infizierten hatten, frühzeitiger und genauer über das Risiko einer Ansteckung informiert werden und so Infektionsketten schneller unterbrochen werden. Je mehr also mitmachen, desto größer ist der Nutzen für die Allgemeinheit. „Auch ich habe mir die Corona-Warn-App bereits installiert und möchte die Remshaldener Bürgerinnen und Bürger dazu aufrufen dies ebenfalls zu tun, falls nicht schon geschehen. Die Installation ist mit keinerlei Risiko verbunden und kann uns bei einem möglichen Ansteckungsrisiko frühzeitig warnen“, so Bürgermeister Reinhard Molt. Die App ist kein Heilmittel, kann uns aber dabei helfen die Ausbreitung des Coronaviruses weiter einzudämmen. Um Neuinfektionen zu vermeiden, bleibt es aber wichtig auf die Hygieneregeln zu achten: Abstand halten, Händewaschen und das Tragen von Alltagsmasken.