Gemeinde Remshalden

Seitenbereiche

Wichtige Links

Startseite - Impressum - Datenschutz - Inhalt - Hilfe
Remshalden

Volltextsuche

Navigation

Rathaus für den Publikumsverkehr geöffnet - Bitte vereinbaren Sie einen Termin

Unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen und Vorkehrungen hat das Remshaldener Rathaus wieder für die Bürger/innen geöffnet. Bei einem notwendigen Rathausbesuch besteht für die Bürger/innen die Pflicht, eine (nicht-medizinische) Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Die Abstands- und Hygieneregeln sind trotzdem unbedingt einzuhalten. 

Bitte beachten Sie:
Bitte erledigen Sie Ihre Anliegen grundsätzlich möglichst per Telefon oder E-Mail mit den jeweiligen Sachbearbeiter/innen. Bei einem notwendigen Rathausbesuch sollte dringend vorab ein Termin vereinbart werden, um lange Wartezeiten zu vermeiden.
Im Foyer dürfen sich zeitgleich maximal vier Personen mit ausreichend Abstand aufhalten. Weitere Wartende müssen sich vor dem Rathaus, im Freien, positionieren. 
Bei baurechtlichen Anliegen können sich die Bürger/innen auch gerne an die Untere Baurechtsbehörde des Landratsamtes Rems-Murr-Kreis wenden. 
 

 

Maskenpflicht

In Baden-Württemberg gilt die Maskenpflicht. Sie ist geregelt in § 3 der CoronaVO.

Personen nach ihrem sechsten Geburtstag müssen

  • im öffentlichen Personenverkehr, an Bahn- und Bussteigen sowie in Flughafengebäuden und
  • in den Verkaufsräumen von Ladengeschäften und allgemein in Einkaufszentren

eine Alltagsmaske oder andere Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Bitte beachten Sie, dass auch im Rathaus Remshalden und in der Bibliothek Remshalden eine Maskenpflicht besteht.

Diese Pflicht gilt nicht, wenn dies aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist, etwa bei Asthma oder wenn es behinderungsbedingt nicht möglich ist.

Regelung der erweiterten Notbetreuung für Kindergarten- und Schulkinder

Wie bereits im Mitteilungsblatt von letzter Woche angekündigt, wird der reduzierte Regelbetrieb seit Montag, 25.5. schrittweise auf Basis bestimmter Kriterien in den Kindertageseinrichtungen vor Ort umgesetzt. Alle Eltern wurden zwischenzeitlich mit einem Elternbrief informiert. Die Kriterien zur erweiterten Notbetreuung / zum reduziertem Regelbetrieb finden Sie nachfolgend.

Auszug aus der Corona-Verordnung vom 18. Mai 2020:
§ 1a 
Einschränkung des Betriebs an Kindertageseinrichtungen, 
Grundschulförderklassen, Schulkindergärten und Kindertagespflegestellen 
(1) Bis zum Ablauf des 15. Juni 2020 ist der Betrieb von Schulkindergärten, Grundschul-förderklassen und Kindertageseinrichtungen sowie die Kindertagespflege untersagt, soweit nicht nach Maßgabe der Absätze 2 bis 7 die Wiederaufnahme des Betriebs gestattet ist. 

(2) Der Betrieb der Schulkindergärten, Grundschulförderklassen und Kindertageseinrichtungen ist gestattet für Kinder, 
1.    die nach § 1b Absatz 2 zur Teilnahme an der erweiterten Notbetreuung berechtigt sind, 
2.    mit einem vom Träger der öffentlichen Jugendhilfe oder der Leitung der Einrichtung festgestellten besonderen Förderbedarf, oder 
3.    die nach den Nummern 1 und 2 nicht zur Teilnahme berechtigt sind, sofern nach Aufnahme der dort genannten Kinder noch Aufnahmekapazitäten innerhalb der in Absatz 3 genannten Grenzen verbleiben. 
Die Entscheidung über die Aufnahme der Kinder trifft die Leitung der Einrichtung. Sofern eine Auswahlentscheidung erforderlich ist, weil die Nachfrage nach Betreuungsplätzen die Betreuungskapazitäten übersteigt, entscheidet die Gemeinde, in der die Einrichtung ihren Sitz hat, nach pflichtgemäßem Ermessen. 
[…]


§ 1b 
Erweiterte Notbetreuung 
[…]
(2) Berechtigt zur Teilnahme an der erweiterten Notbetreuung sind Kinder, für die der örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe feststellt, dass die Teilnahme an der Notbetreuung zur Gewährleistung des Kindeswohls erforderlich ist. Ebenfalls teilnahmeberechtigt sind Kinder, deren Erziehungsberechtigte beide 
1.    einen Beruf ausüben, dessen zugrundeliegende Tätigkeit zur Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur nach Absatz 8 beiträgt, oder 
2.    eine präsenzpflichtige berufliche Tätigkeit außerhalb der Wohnung wahrnehmen
[…]

§ 1c 
Ausschluss von der Teilnahme, Betretungsverbot 
(1) Ausgeschlossen von der Teilnahme an dem Betrieb der Einrichtungen nach §§ 1 und 1a und von der erweiterten Notbetreuung nach § 1b sind Schülerinnen, Schüler sowie Kin-der, 
1.    die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder 
2.    die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen.
[…]

Die Möglichkeit, einen Antrag für diese Notbetreuung zu stellen, bleibt nach wie vor bestehen. 

Hier erhalten Sie weitere Informationen und das Anmeldeformular:
Elternbrief
Informationen und Anmeldeformular

Bitte senden Sie den vollständig ausgefüllten Anmeldebogen per Mail zurück an die Kindergartenverwaltung, Jutta Stilz, j.stilz(@)remshalden.de. Alternativ kann der ausgedruckte und ausgefüllte Anmeldebogen im Briefkasten des Rathauses, Marktplatz 1, eingeworfen werden.
 

Erlass der Mai-Elternbeiträge für die Bereiche Kindergärten und Grundschulbetreuungen und Regelung der Erhebung der Elternbeiträge für Kinder in der erweiterten Notbetreuung
Am Montag, 25. Mai hat der Gemeinderat beschlossen, die Elternbeiträge für den Monat Mai für die Betreuung der Kindergarten- und Grundschulkinder und die Schüler der Ganztag-Light-Betreuung der Realschule zu erlassen. Von diesem Erlass ausgenommen sind die Elternbeiträge für Kinder, die in der erweiterten Notbetreuung untergebracht sind. Die Elternbeiträge für die Betreuung von Kindern, die an der erweiterten Notbetreuung teilgenommen haben, betragen bei einer Inanspruchnahme der halben oder einer geringeren Betreuungszeit 50 % ansonsten 100 %. Bei Kindern, die in der letzten Maiwoche (ab 25.5.) in den eingeschränkten Regelbetrieb einsteigen, wird lediglich diese Woche abgerechnet. Für Kinder in kirchlichen Einrichtungen gelten analoge Regelungen.

Standesamtliche Trauungen

Unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen können sich Brautpaare seit Montag, den 25. Mai nun mit maximal 12 Gästen trauen lassen. Dies ist sowohl im Trauzimmer des Standesamtes als auch im Wengert Häuschen oder Rosenpavillon möglich. Nähere Information erhalten Sie von unseren Standesbeamtinnen Elwine Elst 9731-1157 oder Bettina Schmid 9731-1151

 

Weitere Informationen zu Remshaldener Einrichtungen

Die Bibliothek Remshalden ist seit 5. Mai wieder geöffnet und setzt die geltenden Hygienemaßnahmen um. Die eBibliothek mit ihrem Angebot an ebooks, eaudios und Zeitschriften steht rund um die Uhr zur Verfügung.

Seit 6. Mai sind die Spielplätze in Remshalden wieder geöffnet. Weiterhin geschlossen bleiben Bolzplätze.

Fundsachen können nach vorheriger telefonischer Anmeldung auf dem Rathaus abgeholt bzw. abgegeben werden.

Zum Schutz der älteren Mitbürger/innen werden vorübergehend keine Jubilarbesuche mehr stattfinden.

Alle Veranstaltungen bis auf weiteres sind abgesagt. Die Ausstellung „Poetische Räume – Strategische Beobachtungen“ kann aktuell nicht besucht werden. Hier können Sie einen virtuellen Rundgang durch die Austellung machen!!

Das entfallene Kabarett mit Stefan Waghubinger „Jetzt hätten die guten Tage kommen können“ ist auf Sonntag, 28.3.2021 verschoben. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit.

Im Jugendhaus und auf dem Aktivspielplatz finden weder ein Regelbetrieb noch Veranstaltungen statt. Das Bürgerhaus und sämtliche kommunale Einrichtungen, darunter auch Gemeindehäuser und Sporthallen sind geschlossen. Jegliche Nutzung der kommunalen Einrichtungen (auch für kleinere Zusammenkünfte) ist bis auf Widerruf untersagt. Einzig Sportplätze im Freien sind für den Trainingsbetrieb unter Auflagen geöffnet.

Für Bestattungen und Trauerfeiern sind unter Auflagen der Gemeinde Remshalden unter freiem Himmel höchstens 50 Teilnehmer zulässig. Bestatter und weitere Mitarbeiter sind hierbei nicht mitzuzählen, sofern sie mit der Trauergemeinde nicht in unmittelbaren Kontakt kommen. Gottesdienste aus Anlass eines Trauerfalls sind in der Aussegnungshalle nicht möglich. Bitte achten Sie darauf den Mindestabstand von 1,5 Metern  von Person zu Person und insbesondere zur Trauerfamilie zu wahren; ausgenommen sind Personen, die in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen. Die öffentlichen Toiletten auf den Friedhöfen werden vorsorglich geschlossen und nur noch zu Trauerfeiern geöffnet.

Das Museum Remshalden in Grunbach und das Museum im Hirsch in Buoch haben bis auf Weiteres nicht mehr geöffnet.

Corona-Notfall-Telefon der Gemeinde Remshalden

Das Corona-Notfall-Telefon 07151/9731-2222 der Gemeinde Remshalden ist Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr erreichbar.

Mitte März hat die Gemeinde Remshalden ein Corona-Notfall-Telefon für ihre Bürger/innen eingerichtet. Das Telefon war Montag bis Sonntag jeweils von 8 bis 18 Uhr erreichbar. Dieses Angebot war eine Ergänzung zu den Angeboten des Rems-Murr-Kreises sowie des Landesgesundheitsamtes.
Die Zahl der Anrufe geht deutlich zurück, daher wird die Erreichbarkeit des Notfall-Telefons auf Montag bis Freitag eingeschränkt. Unter der Nummer 07151-9731-2222 erreichen Sie von 8 bis 18 Uhr eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter der Gemeinde Remshalden, der/die Ihnen weiterhelfen kann. Wir bitten darum, diese Hotline wirklich nur in Notfällen anzurufen.

Falls Sie krank sind, sollten Sie das Haus möglichst nicht verlassen. Kontaktieren Sie im Bedarfsfall telefonisch Ihre Ärztin oder Ihren Arzt und vereinbaren einen Termin. Sollten Sie aufgrund eines Corona-Verdachtsfalles weitergehende Fragen haben, dürfen sich die Remshaldener Bürger/innen an unsere Corona-Notfallnummer wenden.

Die Hotline des Landratsamtes ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr unter 07151/501-3000 erreichbar. Die Hotline des Landesgesundheitsamtes erreichen Sie unter 0711 904-39555.

Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung

+++ Bitte beachten Sie, dass diese Auslegungshinweise kontinuierlich aktualisiert werden +++

Angesichts der dynamischen Entwicklung der Corona-Pandemie sah sich die Landesregierung zum Schutz von Leben und Gesundheit der Bevölkerung in der Pflicht, die Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu erlassen (Corona-Verordnung). Diese Auflistung dient als ergänzende Auslegungshinweise, welche Einrichtungen nach der Corona-Verordnung nicht mehr betrieben werden würfen.

Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung - CoronaVO)

vom 09. Mai 2020
in der Fassung vom 18. Mai 2020


Hinweis zur Corona-Verordnung:
Die jeweils aktuelle CoronaVO sowie weiterreichende Verordnungen und Auslegungshinweise finden Sie auf der Homepage der Landesregierung.

Hilfsangebote von Remshaldener Vereinen

Eine Übersicht über die Hilfsangebote von Vereinen und Organisationen erhalten Sie hier.

Soll auch Ihr Angebot auf unserer Homepage erscheinen?
Zentrale Kontaktstelle bei der Gemeinde Remshalden für Hilfesuchende und ehrenamtlich Helfende:
Sachgebietsleiter Familie, Jugend und Senioren Gottfried Rommel Tel. 07151 9731-1143,
g.rommel(@)remshalden.de

Hilfsangebote von Remshaldener Kirchen

Wirtschaftliche Hilfe und Informationen für Unternehmen in der Coronakrise

Informationen zum Coronavirus

Zur Einschätzung der aktuellen Lage in Baden-Württemberg verweisen wir auf die Homepage des

Sozialministeriums Baden-Württemberg.