Seite drucken
Gemeinde Remshalden (Druckversion)

Aktuelles aus dem Rathaus - Corona

Rathaus für den Publikumsverkehr geöffnet - Bitte vereinbaren Sie einen Termin

Unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen und Vorkehrungen hat das Remshaldener Rathaus wieder für die Bürger/innen geöffnet. Bei einem notwendigen Rathausbesuch besteht für die Bürger/innen die Pflicht, eine (nicht-medizinische) Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Die Abstands- und Hygieneregeln sind trotzdem unbedingt einzuhalten. 

Bitte beachten Sie:
Wir bitten alle Bürger/innen grundsätzlich Ihr Anliegen möglichst per Telefon oder E-Mail mit den jeweiligen Sachbearbeiter/innen zu erledigen. Bei Anliegen im Bürgerbüro bitten wir Sie zwingend einen Termin zu vereinbaren, da es sonst zu langen Wartezeiten kommt.

Im Foyer dürfen sich zeitgleich maximal vier Personen mit ausreichend Abstand aufhalten. Weitere Wartende müssen sich vor dem Rathaus, im Freien, positionieren. 
Bei baurechtlichen Anliegen können sich die Bürger/innen auch gerne an die Untere Baurechtsbehörde des Landratsamtes Rems-Murr-Kreis wenden. 

 

Gemeindehäuser für Dauerbelegungen wieder geöffnet    

Die Sportvereine haben den Anfang gemacht, seit 6. Juli  sind weitere Dauerbelegungen in den Remshaldener Gemeindehäusern unter Auflagen wieder zugelassen. 
Aufgrund der zusätzlich notwendigen Reinigungen ist mit Mehrkosten zu rechnen. Diese werden aktuell noch berechnet, werden bis zu den Sommerferien aber aus dem Budget Vereinsförderung gezahlt. Zugelassen sind Dauerbelegungen in folgenden Einrichtungen: Gemeindehaus Buoch, Gemeindehaus Rohrbronn, Bürgerhaus Grunbach sowie die Sporthallen.

Alle Vereine wurden vergangene Woche per Mail angeschrieben. Die Vereine mit bestehenden Dauerbelegungen (z.B. wöchentliche Proben) wurden gebeten ein Hygienekonzept einzureichen, an corona@remshalden.de.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der höheren Anforderungen an die Reinigung bis nach den Sommerferien außer den Dauerbelegungen keine zusätzlichen Belegungen für Mitgliederversammlungen, Ausschusssitzungen u.ä. möglich sind. Gehen Sie hierzu gerne auf unsere örtliche Gastronomie zu und reservieren Sie dort einen separaten Raum.

Bei weiteren Fragen zum Thema Hallenbelegung wenden Sie sich bitte an Sonja Speer, hallenbelegung(@)remshalden.de, 07151 9731-1301.

Standesamtliche Trauungen

Unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen können sich Brautpaare  nun mit maximal 17 Gästen trauen lassen. 
Dies ist sowohl im Trauzimmer des Standesamtes als auch im Wengerthäusle oder Rosenpavillon möglich. 
Nähere Information erhalten Sie von unseren Standesbeamtinnen Elwine Elst, Tel. 9731-1157 oder Bettina Schmid, Tel. 9731-1151
 

 

Kindertageseinrichtungen   

Rückkehr zu Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen 

Das Kultusministerium hat ein Konzept zur Öffnung der Kindertageseinrichtungen unter Pandemiebedingungen ab 29.6. festgelegt, unter anderem mit folgenden Grundlagen:
•    Der Bildung-, Betreuungs- und Erziehungsauftrag gilt weiterhin.
•    Die Notbetreuung entfällt, ein Rechtsanspruch auf Betreuung nach SGB VIII besteht weiterhin nicht.
•    Die Öffnungszeiten müssen für alle Beteiligten verlässlich sein.
•    Es ist auf eine möglichst stabile und konstante Zusammensetzung der Gruppen zu achten. Im Regelfall besuchen die Kinder die Gruppe, die sie vor Schließung der Kita besucht haben
•    Für die verschiedenen Betreuungsgruppen ist möglichst eine Trennung sowohl im Gebäude wie auch im Außenbereich vorzunehmen.

Oberste Priorität hat weiterhin der Schutz der Gesundheit. 

Die Umsetzung und konkrete Ausgestaltung dieser Grundlagen erfolgen durch die jeweiligen Einrichtungen und ihre Träger in eigener Verantwortung. 
Diese Grundlagen für den Kita-Betrieb gelten ab 29. Juni 2020 und sollen auch für das kommende Kindergartenjahr 2020/21 ihre Gültigkeit haben, sofern es nicht aus Gründen des Infektionsgeschehens wieder zu Einschränkungen oder zu weiteren Erleichterungen kommt.

Soweit es vor Ort in den Kindertageseinrichtungen möglich ist, werden die Betreuungsgruppen – je nach räumlichen und personellen Gegebenheiten – getrennt. Eine Vermischung der Kindergruppen in den Randzeiten kann aus personellen Gründen in einigen Kitas nicht ausgeschlossen werden. Eltern, die das Risiko einer Vermischung für Ihr Kind nicht eingehen wollen, steht es frei, zu entscheiden, ob sie unter diesen Bedingungen das Betreuungsangebot in Anspruch nehmen wollen.

Zusätzlich zum Elternbrief wird noch eine separate Elterninformation mit entsprechenden Hygieneregeln auf Grundlage der Schutzhinweise des KVJS (Kommunalverband für Jugend und Soziales), der UKBW (Unfallkasse Baden-Württemberg) und des LGA (Landesgesundheitsamt) im Kita-Betrieb unter Pandemiebedingungen versandt.

Auf Anweisung des Kultusministeriums ist mit Beginn des Regelbetriebs unter Pandemiebedingungen eine schriftliche Erklärung über den Gesundheitsstand des Kindes und alle im Hausstand lebenden Personen abzugeben. Die Eltern werden gebeten, diese Gesundheitsbestätigung spätestens am ersten Tag, an dem ihr Kind die Kita besucht, persönlich in der Kita abzugeben. Eine Betreuung des Kindes ohne diese Gesundheitsbestätigung ist auf Anweisung des Kultusministeriums leider nicht möglich. Diese Bestätigung ist laut Vorschrift in den Einrichtungen aufzubewahren. Nach jeder (Ferien-) Schließung muss eine neue Gesundheitsbestätigung vorgelegt werden.

Corona-Warn-App - Machen Sie mit!          

Seit Juli ist die Corona-Warn-App kostenlos zum Download im Play-Store von Google und im App-Store von Apple verfügbar. Seit dem wurde die App bereits von Millionen Menschen heruntergeladen. Bei der Entwicklung dieser freiwilligen App hat die Bundesregierung auf absolute Transparenz, umfassenden Datenschutz und höchste IT-Sicherheit geachtet. 
Mit der Corona-Warn-App sollen Personen, die Kontakt zu COVID-19-Infizierten hatten, frühzeitiger und genauer über das Risiko einer Ansteckung informiert werden und so Infektionsketten schneller unterbrochen werden. Je mehr also mitmachen, desto größer ist der Nutzen für die Allgemeinheit. „Auch ich habe mir die Corona-Warn-App bereits installiert und möchte die Remshaldener Bürgerinnen und Bürger dazu aufrufen dies ebenfalls zu tun, falls nicht schon geschehen. Die Installation ist mit keinerlei Risiko verbunden und kann uns bei einem möglichen Ansteckungsrisiko frühzeitig warnen“, so Bürgermeister Reinhard Molt. Die App ist kein Heilmittel, kann uns aber dabei helfen die Ausbreitung des Coronaviruses weiter einzudämmen. Um Neuinfektionen zu vermeiden, bleibt es aber wichtig auf die Hygieneregeln zu achten: Abstand halten, Händewaschen und das Tragen von Alltagsmasken.
 
 

Weitere Informationen zu Remshaldener Einrichtungen

Alle Spielplätze und Bolzplätze sowie der komplette Bürgerpark sind mit Einschränkungen für die Öffentlichkeit zugänglich. Bitte beachten Sie die entsprechenden Vorgaben.

Die Sportstätten im Freien sind unter Auflagen für den Trainingsbetrieb geöffnet. Die Sporthallen, die Gemeindehäuser in Rohrbronn und Buoch sowie das Bürgerhaus in Grunbach können für Dauerbelegungen unter Auflagen wieder genutzt werden.

Zum Schutz der älteren Mitbürger/innen finden bis auf Weiteres keine Jubilarbesuche statt.

Die Ausstellung „Poetische Räume – Strategische Beobachtungen“ im Rathaus kann in Kleingruppen bis max. 5 Personen besucht werden. Bitte beachten Sie die Maskenpflicht und die Abstandsregel. Hier können Sie einen virtuellen Rundgang durch die Austellung machen!!

Für Bestattungen und Trauerfeiern sind unter Auflagen der Gemeinde Remshalden unter freiem Himmel höchstens 100 Teilnehmer zulässig. Bestatter und weitere Mitarbeiter sind hierbei nicht mitzuzählen, sofern sie mit der Trauergemeinde nicht in unmittelbaren Kontakt kommen. Gottesdienste aus Anlass eines Trauerfalls sind in der Aussegnungshalle nicht möglich. Bitte achten Sie darauf den Mindestabstand von 1,5 Metern  von Person zu Person und insbesondere zur Trauerfamilie zu wahren; ausgenommen sind Personen, die in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen. Die öffentlichen Toiletten auf den Friedhöfen werden vorsorglich geschlossen und nur noch zu Trauerfeiern geöffnet.

Das Museum im Hirsch in Buoch ist weiterhin geschlossen.

Maskenpflicht

In Baden-Württemberg gilt die Maskenpflicht. Sie ist geregelt in § 3 der CoronaVO.
Personen nach ihrem sechsten Geburtstag müssen im öffentlichen Personenverkehr, an Bahn- und Bussteigen sowie in Flughafengebäuden und in den Verkaufsräumen von Ladengeschäften und allgemein in Einkaufszentren eine Alltagsmaske oder andere Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Bitte beachten Sie, dass auch im Rathaus Remshalden und in der Bibliothek Remshalden eine Maskenpflicht besteht. Diese Pflicht gilt nicht, wenn dies aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist, etwa bei Asthma oder wenn es behinderungsbedingt nicht möglich ist.

Wirtschaftliche Hilfe und Informationen für Unternehmen in der Coronakrise

http://www.remshalden.de//aktuelles