Gemeinde Remshalden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Navigation

Alle Informationen auf einen Blick

Kinderhaus Aktuell

Klicken Sie hier für die aktuellen Berichte des Kinderhauses

Nach oben

Wir sind für Sie da

Hier haben Sie die Möglichkeit einen ersten Einblick in das Kinderhaus Geradstetten zu erhalten. 

Neben Informationen wie Öffnungszeiten, Gebühren und Ansprechpartner haben Sie ebenso die Möglichkeit sich über konzeptionelle Grundlagen und unser Leitbild zu informieren.

Unsere Anschrift...

Kinderhaus Remshalden
Fronäckerstraße 17
73630 Remshalden
Fon: 07151/9731-2200
Fax: 07151/9731-2209
E-Mail schreiben 

Leitung: Eva Speidel

Unser Träger...

Gemeindeverwaltung Remshalden
Marktplatz 1
73630 Remshalden
Fon: 07151/9731-0
Fax: 07151/9731-1109

Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Sie und Ihr/Ihre Kind/Kinder.

Nach oben

Unser Leitbild

...ist in Zusammenarbeit mit allen kommunalen Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Remshalden entstanden und steht somit nicht nur für das Kinderhaus Remshalden, sondern für alle kommunalen Kindertageseinrichtungen der Gemeinde.

In diesem Zusammenhang ...
...steht das Leitbild als Dach über den einzelnen Kindertageseinrichtungen in Remshalden mit ihren spezifischen Konzeptionen und Profilen und bietet Orientierung für die pädagogische Arbeit mit den Kindern, die Zusammenarbeit mit den Eltern, dem Träger, den Kooperationspartnern und im Team.

Wir legen das Fundament für die Zukunft.
Im Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit steht das Kind, das wir als eigenständige Persönlichkeit annehmen.
Jeder Mensch ist für uns wertvoll und einzigartig, gleich welcher Herkunft, Nationalität und Religion.
Wir begleiten, bilden, erziehen und fördern Kindern ganzheitlich in ihren individuellen Entwicklungs- und Lernprozessen, und geben unterstützende Hilfen zur Entfaltung ihrer Persönlichkeit.
Grundlage für unser Handeln ist das christliche Menschenbild.
Im täglichen Miteinander pflegen wir einen vertrauensvollen Umgang und schaffen einen Raum der Geborgenheit und Begegnung.

Eltern sind Partner in der Erziehung.
In einer vertrauensvollen und von Verständnis geprägten Zusammenarbeit mit den Eltern sehen wir eine wichtige Basis für die Erziehung der Kinder.
Wir beziehen Eltern mit ein und berücksichtigen ihre Meinung.
Wir bieten Hilfe, Unterstützung und Beratung in Erziehungsfragen an.
Wir informieren regelmäßig über pädagogische Inhalte und machen unsere Arbeit transparent.

Wir arbeiten gemeinsam im Team.
Basis für eine gute Zusammenarbeit im Team ist gegenseitige Wertschätzung und Offenheit.
Jede pädagogische Fachkraft bringt ihre persönlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten in die tägliche Arbeit mit ein.
Regelmäßige Weiterbildungen sind Voraussetzung für unsere qualifizierte Arbeit.
Wir reflektieren kritisch und verantwortungsvoll unsere Arbeit und sind offen für neue pädagogische Wege.

Der Träger trägt unsere Arbeit mit.
Die Zusammenarbeit zwischen pädagogischem Fachpersonal und dem Träger ist geprägt von einer gegenseitigen offenen, vertrauensvollen und wertschätzenden Haltung.
Durch Informationen und Gespräche findet ein regelmäßiger Austausch statt.
Die Zuständigkeiten von Träger, Leitung und pädagogischen Fachkräften zeichnet sich durch klare Kompetenzverteilungen aus.

Wir sind ein Teil des öffentlichen Lebens.
Wir machen unsere Arbeit durch Veröffentlichungen transparent.
Durch die alltägliche Präsenz in der Öffentlichkeit werden wir als Teil der Gemeinde wahrgenommen.
Wir arbeiten gemeinsam an der Qualitätsentwicklung und stellen uns mit unserem Einrichtungsprofil in der Konzeption dar.

Gemeinsam mit Anderen zum Wohle der Kinder.
Wir kooperieren mit Schulen, Fachschulen, Vereinen und beteiligen uns an öffentlichen Veranstaltungen.
Zum Wohl des Kindes und zur Unterstützung der Familien arbeiten wir mit Beratungsstellen, Förderstellen und therapeutsichen Einrichtungen zusammen.

Nach oben

Informationen zur konzeptionellen Ausrichtung

Unsere Einrichtung arbeitet auf der Grundlage eines teiloffenen Konzeptes. 

Das teiloffene Konzept ist ein zusammenfassender Begriff, der für diverse Bereiche in der pädagogischen Arbeit steht.

Teiloffene Arbeit verwirklicht sich in allen Bereichen der Begleitung der Kinder. Der teiloffene Ansatz ist ein kindzentrierter Ansatz und setzt somit an den Stärken des Individuums an. Dies bedeutet, dass das Kind im Mittelpunkt unserer Arbeit steht. 

In diesem Zusammenhang bedeutet Offenheit vorallem offen sein für die Bedürfnisse und Wünsche der Kinder unter Berücksichtigung der jeweiligen Entwicklungsstufen. Kinder haben hierbei das Recht auf ihre je eigenen Bildungswege und -prozesse.

Bildungsprozesse werden über Selbstbildungspotential gestaltet, diese differenzieren sich durch eine anregende soziale und dingliche Umwelt weiter aus, die den Kindern durch Zuwendung, sowie durch differenziert gestaltete Raumstrukturen geboten werden. Die Begleitung der Bildungsprozesse erfordert ein genaues Hinsehen/Beobachten hinsichtlich der Stärken, Fähigkeiten, Lernstrategien und Interessen des einzelnen Kindes, denn Bildungsprozesse setzen grundsätzlich nicht an Defiziten an.

Die Bildungsbegleitung geht nicht von einem starr festgelegten Plan aus, sondern formuliert Ziele und die entsprechenden Methoden vom Kind aus. Grundsätzlich muss Lernen für Kinder einen persönlichen Sinn ergeben und auf bereits gemachte Erfahrungen und Fähigkeit aufbauen, damit die Lust am Lernen geweckt wird.

Im Rahmen des teiloffenen Konzeptes werden in unserem Haus traditionelle Gruppenstrukturen und Raumangebote unterschiedlich weit aufgelöst. Anstatt geschlossener Gruppenräume wurden im Kinderhaus Remshalden sogenannte Funktionsräume entwickelt. Ziel ist es den Kindern ein breites Spektrum an Bewegungs-, Erfahrungs-, und Entwicklungsräumen anbieten zu können. Die Kinder haben die Möglichkeit sich eigenveranwortlich, im Rahmen eines definierten Zeitraumes, für oder gegen Spielort, Spielpartner und Aktivitäten zu entscheiden.

Ein gewisser Freiraum und Freiheit für die Kinder setzt eine klare zeitliche Struktur, sowie klare Regeln voraus. Freiraum und Freiheit sind an dieser Stelle nicht gleichbedeutend mit Beliebigkeit. Grundvoraussetzung ist auch hier das Vertrauen in die Kinder.

Strukturmerkmale der teiloffenen Arbeit sind u.a.:

das Freispiel zur Wahrnehmung der vier Freiheiten des Spiels

die differenziert gestalteten Raumstrukturen innerhalb und außerhalb des Gebäudes

Angebote zur Erweiterung der Spielmöglichkeiten

Projekte, Lernwerkstätten und Forscherraum als erweiterte Bildung

die Kooperationsstruktur im Team

Strukturen für Mitverantwortung und Mitwirkung

klar definierte Zeitstrukturen mit Ritualen (strukturierter, immer wiederkehrender Tages- und Wochenablauf)

diverse Funktionsräume.

Wir, als pädagogisches Fachpersonal, sehen uns als "Begleiter" Ihrer Kinder und stehen im stetigen Austausch miteinander.

Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

Nach oben

Kinderhaus von A-Z

A
Anmeldung: Die Anmeldung erfolgt bei der Gemeindeverwaltung Remshalden, Marktplatz 1, 73630 Remshalden bei Jutta Stilz. Anmeldeformulare erhalten sie direkt bei der Gemeinde, aber auch im Kinderhaus. Weitere Informationen, sowie Anmeldeformulare zum Download finden sie hier. 

Formular "Anmeldung zum Kindergarten für 1 - 3 jährige Kinder"

Formular "Anmeldung zum Kindergarten für 3 jährige Kinder"

Formular "Anmeldung zur Ganztagesbetreuung für 3 - 6 jährige Kinder" 

Formular "SEPA-Lastschriftmandat"

Aufnahmebedingungen: Die Aufnahmebedingungen entnehmen Sie bitte dem Anmeldeheft sowie den geltenden Richtlinien der Gemeinde Remshalden.

Aufnahmegespräch: Vor der Aufnahme Ihres Kindes/Ihrer Kinder in das Kinderhaus findet ein Aufnahmegespräch statt. Hierzu vereinbart die Bezugserzieherin Ihres Kindes mit Ihnen einen Termin, um sich gegenseitig kennen zu lernen, einen Eindruck von der Einrichtung zu bekommen, wichtige Informationen über Ihr Kind und die Einrichtung auszutauschen sowie den Ablauf der Eingewöhnung zu besprechen.  

Anrufbeantworter: Sollten Sie uns einmal nicht persönlich erreichen, ist im Kinderhaus immer ein Anrufbeantworter geschaltet. Bitte hinterlassen Sie uns ihre Nachricht, wir rufen Sie ggf. gerne zurück. Der Anrufbeantworter wird regelmäßig abgehört.

Ärztliches Attest: Dieses ist am Aufnahmetag dringend erforderlich. OHNE ein ärztliches Attest kann ihr Kind NICHT im Kinderhaus aufgenommen werden.

Abholzeiten: Im Kinderhaus gibt es feste Abholzeiten. Diese richten sich nach der jeweils gebuchten Betreuungsform.

Abholzeiten im Bereich Kleinkind sind um 13 Uhr (VÖ), 14 Uhr (VÖ+) und ab 16 bis 17 Uhr (GT). Sie können Ihr Kind/Ihre Kinder direkt im Kleinkindbereich abholen. 

Abholzeiten im Bereich Kindergarten sind um 13 Uhr (VÖ), 14 Uhr (VÖ+) und ab 16 bis 17 Uhr (GT). Die Kinder werden zu den angegebenen Zeiten am hinteren Gartentor (Zufahrt über die Wilhelm-Enßle-Straße) entlassen und dort abgeholt. Zwischen 16 und 17 Uhr können Sie Ihr Kind/Ihre Kinder flexibel über den Haupteingang (Fronäckerstraße) im Kinderhaus abholen.

B
Bezugserzieherin: Die Bezugserzieherin fungiert für Sie und Ihr Kind/Ihre Kinder als beständiger Ansprechpartner im Rahmen der gesamten Kinderhauszeit, und das vom ersten Tag an. Aktiv begleitet diese die Eingewöhnung Ihres Kindes/Ihrer Kinder und führt u.a. die regelmäßig stattfindenden Eltern- und Entwicklungsgespräche.

Beobachtungen: In regelmäßigen Abständen beobachten wir Ihr Kind/Ihre Kinder. Die Beobachtung dient sowohl als Grundlage für die Gestaltung des pädagogischen Alltags, als auch als Grundlage für regelmäßig stattfindende Eltern- und Entwicklungsgespräche.

Bringzeiten: Bitte bringen Sie Ihr Kind bis spätestens 9 Uhr ins Kinderhaus.

Bewegung: Die Kinder haben täglich die Möglichkeit, sich in der Freispielzeit und/oder bei angeleiteten Angeboten in unserem Bewegungsbereich, im Garten und bei Naturtagen (nur für den Bereich Kindergarten) zu bewegen. 

Becher (Bereich Kindergarten): Jedes Kind benötigt im Kinderhaus einen eigenen Becher. Bringen Sie diesen bitte von zu Hause mit. Er sollte mit Namen gekennzeichnet und für Ihr Kind gut wiedererkennbar sein. Die Becher verbleiben im Kinderhaus und stehen dort den Kindern auf dem Getränkewagen zum ständigen Gebrauch zur Verfügung.

C
Carport: Bitte benutzen Sie zum Abstellen von Fahrrädern, Rollern, Kinderwägen etc. unseren Carport am Eingang des Kleinkindbereichs.

D
Datenschutz: Das Kinderhaus unterliegt bestimmten Datenschutzrichtlinien. Weitere Informationen hierzu finden sie im Aufnahmeheft. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

E
Eingewöhnung: Ein gestaffeltes Eingewöhnungskonzept auf den Grundlagen von INFANS (Institut für angewandte Sozialisationsforschung/Frühe Kindheit e.V.) ermöglicht eine behutsame, den Bedürfnissen des Kindes angepasste Eingewöhnung in den Alltag unserer Einrichtung. Wir setzen voraus, dass Sie (oder eine andere vertraute Bezugsperson) Ihr Kind/Ihre Kinder während der Eingewöhnungszeit kontinuierlich begleiten. 

Durch Ihre Begleitung schaffen Sie für Ihr Kind die nötige Sicherheit und das Vertrauen sich neuen, tragfähigen Beziehungen widmen zu können. Dies ist die Grundlage für zukünftige Bildungsprozesse.  

Die Eingewöhnungszeit eines jeden Kindes erfolgt individuell und richtet sich nach den Bedürfnissen der Kinder und Eltern. Bitte nehmen Sie sich die erforderliche Zeit (zwischen 2 und 4 Wochen). Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Faltblatt „Die ersten Tage... - die Gestaltung der Eingewöhnungsphase“ (erhältlich auf der Gemeindeverwaltung oder im Kinderhaus).

Einschulungsuntersuchung (ESU): Im Alter von 4/5 Jahren werden alle Kinder durch das Gesundheitsamt untersucht. Die sogenannte „ESU“ findet im Kinderhaus statt. Sie werden dazu zeitnah mit Informationen, Termin und Zeitpunkt vom Gesundheitsamt angeschrieben.

Elternarbeit: Im Rahmen des Kinderhausjahres finden diverse Elternabende statt. 

Elternbeirat: Im Rahmen des ersten Elternabends, zu Beginn des Kinderhausjahres, wird der Elternbeirat gewählt. Die Eltern aus jeder Gruppe wählen hierzu aus ihrer Mitte ein Mitglied sowie einen Stellvertreter. Der Elternbeirat tritt regelmäßig, jedoch mindestens zweimal jährlich, zu Sitzungen zusammen. Aufgabe des Elternbeirats ist die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Eltern, Kinderhaus und dem Träger.

Elternecke: Die Elternecke befindet sich im Eingangsbereich des Kinderhauses. Hier finden Sie alle für Sie wichtigen Informationen rund um das Kinderhaus. Sie sind recht herzlich zum Verweilen eingeladen.

Entwicklungsgespräche: Mindestens einmal jährlich findet ein Entwicklungsgespräch mit Ihnen und der Bezugserzieherin Ihres Kindes statt. Inhaltlich geht es in diesem Gespräch um die aktuelle Entwicklung Ihres Kindes. Ein regelmäßiger Austausch zwischen Elternhaus und Einrichtung ist von besonderer Bedeutung, um das Kind gemeinsam begleiten und fördern zu können. Zur eigenen Information und Vorbereitung auf das Gespräch erhalten Sie im Vorfeld einen Fragebogen mit Themen, welche im Entwicklungsgespräch angesprochen werden.

F
Frühstück: Jedes Kind bringt von zu Hause ein kleines Vesper mit. Wir legen dabei Wert auf ein abwechslungsreiches, ausgewogenes Frühstück. 

Bereich Kindergarten - Die Kinder haben die Möglichkeit am Morgen selbständig in unserem Essbereich zu frühstücken. Feste Frühstückszeit für alle Kinder in den jeweiligen Stammgruppen ist um 9.30 Uhr. 

Bereich Kleinkind - Im Kleinkindbereich findet in der jeweiligen Gruppe Ihres Kindes/Ihrer Kinder um 9 Uhr ein gemeinsames Frühstück statt. 

Feste und Feiern: Im Jahreskreislauf wird im Kinderhaus gerne fröhlich gefeiert. Fester Bestandteil sind unter anderem das Laternenfest, eine Weihnachtsfeier, ein Verkleidungsfest/Fasching, ein Osterfrühstück sowie das Sommerfest. Informationen und Einladungen dazu erhalten Sie rechtzeitig

G
Geburtstage: Wir feiern, in der jeweiligen Stammgruppe den Geburtstag des Kindes mit verschiedenen Liedern, einer Wunderkerze, süßen oder salzigen Leckereien (die die Eltern mitbringen), Geburtstagsrakete …. Bitte sprechen Sie hierzu bzgl. Terminabsprache die Erzieherin Ihres Kindes an.

H
Hospitation: Die Hospitation ist ein Angebot des Kinderhauses an die Eltern. Es ist eine Einladung an die Eltern, beobachtend und teilnehmend den Alltag des Kinderhauses zu erleben. Wir freuen uns, Sie nach Absprache in unserer Einrichtung begrüßen zu dürfen.

Hausschuhe: Bitte geben Sie Ihrem Kind Hausschuhe oder ABS-Socken mit. Diese können am Garderobenplatz Ihres Kindes im Kinderhaus aufbewahrt werden. Bitte kennzeichnen Sie die Schuhe oder Socken Ihres Kindes mit Namen.

I
Informationen: Informationen zu verschiedenen Themen finden Sie in der Elternecke, auf Aushängen, im Elternordner oder in Elternbriefen.

K
Krankheit: Ist ein Kind erkrankt, sollte es zu Hause bleiben, da die Ansteckungsgefahr für Kinder und Erzieherinnen sehr hoch ist. Bitte entschuldigen Sie Ihr Kind im Krankheitsfall im Kinderhaus. Sollte Ihr Kind eine ansteckende Krankheit haben, teilen Sie uns dies bitte mit. Wir sind verpflichtet einen Aushang zu erstellen. Dies ist besonders für schwangere Mütter von großer Bedeutung und dient ausschließlich zur Sicherheit. Ebenso ist bei ansteckenden Krankheiten nach Genesung ein ärztliches Attest erforderlich, bevor Ihr Kind wieder im Kinderhaus betreut werden kann.

Kleidung: Bitte kleiden Sie Ihr Kind kindergartengerecht, d.h. zweckmäßig, bequem und unempfindlich. Sie haben die Möglichkeit im Kinderhaus Gummistiefel, Matschhose, Regenjacke und – hose, zu deponieren. Ebenso bitten wir Sie für Ihr Kind eine Garnitur Wechselkleidung am Garderobenhaken zu deponieren. Bitte versehen Sie die Einzelteile mit Namen.

Kooperation: Im Kinderhaus besteht eine enge und regelmäßige Kooperation mit der Schule sowie dem heilpädagogischen Fachdienst. Die Zusammenarbeit mit der Schule beinhaltet den regelmäßigen Austausch, Hospitationen und Angebote durch die Kooperationslehrerin, Besuche mit den Kindern in der Schule und im Unterricht sowie den Elternabend für die „Vorschuleltern“. Der heilpädagogische Fachdienst wird bei Bedarf zur Beratung für Eltern und Erzieherinnen herangezogen. 

M
Matschhose: siehe Stichwort Kleidung.

P
Portfolio: Jedes Kind hat zwei Portfolios.  

Das Kinderportfolio ist für die Kinder zugänglich und wird von den Kindern alleine und mit Dokumentationen der Erzieherin gefüllt. 

Das Erzieherportfolio ist nur für die Erzieherin zugänglich, und enthält alle schriftlichen Unterlagen zu Ihrem Kind, wie Entwicklungsbeobachtungen, offene Beobachtungen, Notizen zu Fallbesprechungen, Bildungspläne usw.. Für das Kinderportfolio benötigen wir von Ihnen einen dicken DIN A4 Ordner in der entsprechenden Stammgruppenfarbe sowie eine Packung Klarsichthüllen.

S
Stammgruppe (Bereich Kindergarten): Im Rahmen des teiloffenen Konzeptes ist es von besonderer Bedeutung den Kindern Halt und Orientierung zu bieten. Aus diesem Grund bestehen im Kinderhaus sogenannte Stammgruppen. Dies bedeutet, dass Ihr Kind vom ersten Tag an einer beständigen Gruppe zugeordnet ist. Die Zugehörigkeit einer Stammgruppe bleibt während der gesamten Kinderhauszeit bestehen.

Sprachförderung (Bereich Kindergarten): Im Kinderhaus besteht das Angebot einer Sprachförderung. Wahrnehmen können dies Kinder ab 3 Jahren mit Migrationshintergrund und Kinder mit einem erhöhtem Sprachförderbedarf. Die Teilnahme muss beantragt werden, dazu wird das Einverständnis der Eltern benötigt. Generell ersetzt die Sprachförderung keine logopädische Therapie!

T
Tagesablauf: Informationen zum Tagesablauf können Sie dem Elternordner in der Elternecke (Litfaßsäule) entnehmen.   

U
Urlaub: Sollten Sie außerhalb unserer Schließzeiten in den Urlaub fahren, bitten wir Sie um die Abmeldung Ihres Kindes. Diese Information dient für uns als Planungsgrundlage für unseren pädagogischen Alltag.

V
Verlängerungsoption: Nach Bedarf haben Sie die Möglichkeit gegen Bezahlung einzelne Stunden zur gewählten Betreuungszeit dazu zu buchen. Die Verlängerungsoption im Zeitraum 13 bis 14 Uhr ist grundsätzlich möglich. Die Verlängerungsoption im Zeitraum 14 bis 17 Uhr ist je nach Anzahl der freien Plätze und Personalsituation buchbar. 

Der Preis pro Zusatzstunde liegt derzeit bei 10 € im Bereich Kleinkind, sowie 6 € im Bereich Kindergarten.

Vorschulische Erziehung: In unserer Einrichtung beginnt die vorschulische Erziehung bereits mit dem Eintritt in das Kinderhaus. Gezielte Angebote, Projekte und begleitende Unterstützung durch das pädagogische Fachpersonal fördern und fordern die Entwicklung der Kinder unter Berücksichtigung ihres Entwicklungsstandes. Im letzten Jahr vor der Schule setzen sich die Kinder im Rahmen der altershomogenen Gruppenarbeit gemeinsam mit einer Erzieherin mit der neuen Herausforderung Schule auseinander und werden für den Übergang in die Schule emotional und sozial gestärkt und vorbereitet. In dieser Zeit findet außerdem eine enge Kooperation zwischen Kinderhaus und Schule statt (siehe Stichwort Kooperation). Einen „Vorschulunterricht“ gibt es in unserer Einrichtung nicht.

W
Wechselkleidung: siehe Stichwort Kleidung.

Wochenplan (Bereich Kindergarten): Unsere pädagogische Arbeit orientiert sich an einem Wochenplan. Informationen hierzu finden Sie im Elternordner in der Elternecke.  

Nach oben

Mittagessen

Guten Appetit! 

Im Kinderhaus besteht die Möglichkeit zur Teilnahme am Mittagessen. Hierfür wird eine monatliche Pauschale von 60 Euro berechnet. 
Das Mittagessen, hergestellt auf der Grundlage des Cook&Chill Verfahrens, wird täglich angeliefert.
Aufbereitet wird das Essen von unserer Küchenfee, der täglich wechselnde Nachtisch rundet die Mahlzeit ab.
Kinder, die den ganzen Tag in unserer Einrichtung betreut werden, erhalten zusätzlich einen Nachmittagssnack.

Die Teilnahme am Mittagessen ist verpflichtend für:

• alle Kinder, die im Bereich Kleinkind angemeldet sind.

• alle Kinder, die unsere Einrichtung im Rahmen der Betreuungszeit 7 bis 17 Uhr besuchen.

Für die Betreuungszeit "verlängerte Öffnungszeit (+)" ist das Mittagessen optional für 5 Tage buchbar.

Sollte ein Kind länger als 10 Werktage am Stück nicht am Mittagessen teilnehmen können (aufgrund Krankheit oder Urlaub) erfolgt, soweit das Kind schriftlich abgemeldet wurde, eine Rückerstattung des Essensgeldes für diesen Zeitraum.

Nach oben