Gemeinde Remshalden

Seitenbereiche

Wichtige Links

Startseite - Impressum - Inhalt - Hilfe
Remshalden

Volltextsuche

Navigation

Grenzgängerausweis für eine Beschäftigung in der Schweiz beantragen

Möchten Sie als Grenzgänger oder Grenzgängerin in der Schweiz arbeiten? Dann benötigen Sie eine Grenzgängerbewilligung (Ausweis G). Diesen Ausweis beantragt Ihr Arbeitgeber für Sie.

Das Personenfreizügigkeitsabkommen Schweiz-EU vereinfacht die Lebens- und Arbeitsbedingungen für EU-Bürger und EU-Bürgerinnen. Ergänzend kommt die gegenseitige Anerkennung von Berufsdiplomen, das Recht auf den Erwerb von Immobilien und die Koordination der Sozialversicherungssysteme hinzu. Die gleichen Regelungen gelten für Staatsangehörige der EFTA-Länder.

Hinweis: Für Staatsangehörige aus Bulgarien und Rumänien gelten weiterhin die bestehenden arbeitsmarktlichen Beschränkungen, wie z.B.

  • separate Kontingente,
  • Inländervorrang und
  • Kontrolle der Lohn- und Arbeitsbedingungen.

Sie müssen den Grenzgängerausweis während des Arbeitsaufenthalts in der Schweiz stets bei sich führen. Er gilt aber in Deutschland nicht als Ausweisdokument. Bei einer Kontrolle an der deutschen Grenze benötigen Sie einen Personalausweis oder einen Reisepass.

Tipp: Informationen für Grenzgänger und Grenzgängerinnen bieten auch die Internetseiten von Infobest, "Jobs ohne Grenzen" sowie EURES-T-Oberrhein. Das Schweizer Bundesamt für Migration bietet Ihnen ausführliche Informationen, z.B. über die Personenfreizügigkeit und die Ausnahmeregelung für Bulgarien und Rumänien.

Generelle Zuständigkeit:

Voraussetzungen:

Voraussetzungen sind:

  • Sie sind Staatsangehöriger oder Staatsangehörige eines EU-25- oder EFTA-Staates.
  • Sie haben ihren Wohnsitz in Deutschland.
  • Sie haben Ihren Arbeitsplatz in der Schweiz.
  • Sie kehren mindestens einmal die Woche an Ihren Wohnort zurück.

Unterlagen:

  • Arbeitsvertrag
  • Wohnsitzbescheinigung (Hauptwohnsitz in Deutschland)
  • ein Passfoto

Die zuständige Stelle kann weitere Unterlagen verlangen, z.B. die Kopie des Personalausweises oder des Reisepasses.



Ablauf:

Ihr Arbeitgeber muss den Grenzgängerausweis bei der zuständigen Stelle beantragen.

Ist Ihre vereinbarte Beschäftigungsdauer kürzer als zwölf Monate, beschränkt die zuständige Stelle Ihre Grenzgängerbewilligung auf die Dauer des Arbeitsvertrags. Bei über zwölfmonatiger Dauer oder unbefristeten Verträgen ist sie fünf Jahre gültig. Sie können die Bewilligung um jeweils weitere fünf Jahre verlängern lassen.

Hinweis: Rechtzeitig vor Ablauf der Gültigkeitsdauer sollte Ihr Arbeitgeber eine Verlängerung beantragen. Stellenwechsel, Änderung der Auslandsadresse sowie Änderungen zum Personenstand muss er ebenfalls der zuständigen Stelle melden.

Kosten:

  • für die Ausstellung eines Grenzgängerausweises für Erwachsene: zwei Verwaltungsgebühren jeweils in Höhe von etwa 65 Schweizer Franken
  • für die Ausstellung eines Grenzgängerausweises für Personen unter 18 Jahren: zwei Verwaltungsgebühren jeweils in Höhe von etwa 30 Schweizer Franken

Sonstiges:

Wenn Ihr Arbeits- und Wohnort in der Schweiz ist, kann eine befristete Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz für Sie infrage kommen. Es gibt kurzfristige Bewilligungen (L-Bewilligung für einen Aufenthalt bis zu 18 Monaten) und langfristige Bewilligungen (B-Bewilligung für einen Aufenthalt bis zu fünf Jahren). Nach mindestens fünfjährigem Aufenthalt können Sie unter Umständen auch eine unbefristete Niederlassungsgenehmigung (C-Bewilligung) erhalten.

Auch diese Aufenthaltsbewilligungen muss Ihr Arbeitgeber beantragen.

Rechtsgrundlage:

Art. 4 Anhang I des Freizügigkeitsabkommens EU-Schweiz

Verwandte Lebenslagen:

Verwandte Themen: